Geschichte | SAUTER
 
 

Die SAUTER Unternehmensgeschichte

 

Im Jahr 1910 gründet Fritz Sauter (1877–1949) die Firma als Manufaktur für elektrische Zeitschaltuhren im schweizerischen Grindelwald. Bauart und Präzision seiner Geräte erregen schnell die Aufmerksamkeit der Fachwelt. In der Zeit des Ersten Weltkrieges entwickelt Fritz Sauter den ersten Elektro-Boiler und gliedert eine Abteilung für thermische Apparate an das Unternehmen an. Die Nachfrage nach den Produkten von Fritz Sauter wächst so rasant, dass er den Sitz des Betriebs nach Basel verlegt und Anfang der 1920er Jahre erfolgreich erste Expansionsschritte nach Frankreich, Deutschland und Schweden unternimmt. 

 

Ab 1935 produziert SAUTER erste Geräte für die Regelung von Heizung und Klima und legt damit den Grundstein für das heutige Kerngeschäft. 1941 kommt das Erfolgsprodukt equitherm auf den Markt, ein Heizungsregler, der für konstante Temperaturen in Räumen sorgt. Nach dem Zweiten Weltkrieg vergrössert sich SAUTER weiter; 1948 wird im grenznahen Saint-Louis (Frankreich) eine weitere Fabrikation für Thermostate und Regelgeräte im Bereich Heizungs- und Klimatechnik gegründet. 

 

Ab Anfang der 1950er Jahre integriert SAUTER erste Elektronik in die Produkte und verschafft sich in diesem Gebiet das Know-how für den künftigen Erfolg. Das Sortiment umfasst Geräte zur Regelung von Temperatur, Feuchtigkeit und Druck. Grosse Städte wie Wien und Stuttgart setzen in den 1950er Jahren auf SAUTER Produkte zur Steuerung der Strassenbeleuchtung. 

 

1961 folgt der Start der Produktefamilie flexotron, mit welcher SAUTER im Bereich der Lüftungs- und Klimaanlagen auf die neuen Möglichkeiten der Elektronik setzt. Ab Ende der 1960er Jahre entwickelt SAUTER komplexe Regel- und Steuerfunktionen für Grossgebäude wie Flughäfen, Krankenhäuser und Grossüberbauungen. Dem Eintritt ins Systemgeschäft folgt ab 1970 ein weiterer Expansionsschub mit der Gründung von Tochtergesellschaften in zahlreichen Ländern Europas. 

 

Bereits 1974 präsentiert SAUTER sein erstes softwaregesteuertes Gebäudeleitsystem zur zentralen Bedienung grösserer Anlagen. Mit der elektronischen Zeitschaltuhr memotime bringt die Firma SAUTER 1981 ihr erstes Gerät mit Mikroprozessor auf den Markt. 1983 lanciert SAUTER ein neues Gebäudeleitsystem, das auf einer 4-Bit-Architektur basiert. Ende der 1980er Jahre entwickelt SAUTER ein eigenes, softwaregestütztes Projektierungstool, mit dem die nationalen Verkaufsorganisationen Projekte selbständig durchführen können. 

 

Die Öffnung des Ostblocks ermöglicht SAUTER ab 1991 die Erschliessung neuer Märkte in Osteuropa. 1997 folgt erstmals eine internetbasierte Automationslösung, die sich über einen beliebigen Webbrowser steuern lässt. Im Jahr 2000 folgt die Ausweitung der Tätigkeit auf den Dienstleistungsbereich – Facility Management wird Bestandteil des Kerngeschäfts. 2002 beginnt SAUTER damit, das standardisierte Kommunikationsprotokoll BACnet in die Produkte zu integrieren, ein Industriestandard, der die Kommunikation unter Geräten verschiedener Hersteller ermöglicht. Ab 2004 expandiert SAUTER mittels verschiedener Joint Ventures in den Mittleren und Fernen Osten.

 

SAUTER konzentriert sich nun ganz auf energieeffiziente Lösungen, die mithelfen, den CO2-Ausstoss zu verringern. Das Unternehmen bindet alternative Energieträger in seine Konzepte ein und etabliert sich als Spezialist für Green Building. Mit der Lancierung des Programms ECO10 im Jahr 2009 zeigt SAUTER auf, wie der Energieverbrauch in den Gebäuden gesenkt und die Umwelt geschont wird. Im Produktportfolio spiegelt sich diese Ausrichtung z.B. im Automationssystem SAUTER EY-modulo 5. Dieses ermöglicht eine beachtliche Senkung bei den Energiekosten in Gebäuden und beim CO2-Ausstoss. Mit der 2009 lancierten SAUTER Energy Management Solution (EMS) können Verbrauchswerte einzelnen Energiequellen zugeordnet werden. Damit erlaubt die Software eine Kontrolle und Optimierung des Energieverbrauchs.

2010 feiert das Unternehmen sein 100-jähriges Bestehen. Im gleichen Jahr startet die Vermarktung von SAUTER EMS als Cloud-Lösung. 2012 wird das SAUTER Vision Center lanciert, eine neue Klasse von Gebäudemanagementsoftware mit modularer, skalierbarer Visualisierungs- und Managementebene.

 

Heute steht der Name SAUTER für eine ganzheitliche Betrachtung des Gebäudes von der Planung über die Realisierung bis zum Betrieb. Über den gesamten Gebäudelebenszyklus hinweg gewährleistet SAUTER höchste Kompetenz in Regel-, Steuer- und Gebäudemanagementsystemen für Heizung, Lüftung und Klima. SAUTER verfügt über ein breites Produktsortiment, welches das Unternehmen durch massgeschneiderte Services ergänzt. Der ganzheitliche Ansatz zeigt sich auch im Facility Management von SAUTER, welches für eine kosten- und energieeffiziente Instandhaltung der Gebäude sorgt. Auch in Zukunft möchte SAUTER herausragende Produkte herstellen und Dienstleistungen für Kunden in aller Welt erbringen sowie umweltgerechte, zukunftsweisende Automationskonzepte entwickeln.

 
Meilensteine

Seit über 100 Jahren steht die Fr. Sauter AG für Kompetenz, Zuverlässigkeit und Qualität.
Der in der Schweiz beheimateten Firma gelang dabei der Aufstieg zu einem internationalen Unternehmen.

 

  • 1910  Firmengründung und Entwicklung erste Schaltuhr
  • 1917  Entwicklung des Heisswasserspeichers Cumulus
  • 1935  Einstieg in die Regeltechnik
  • 1941  Konstante Temperatur dank equitherm
  • 1961  Neue Möglichkeiten in der Regeltechnik dank Elektronik
  • 1974  Erstes softwaregesteuertes Gebäudeleitsystem
  • 1997  Erstmals Steuerung über Webbrowser
  • 2009  Neue Lösungen für Energieeffizienz und Raummanagement
  • 2010  100-jähriges Firmenjubiläum
  • 2011  Erste Cloud-Solution
  • 2012  Modulare, skalierbare Visualisierungs-/Managementebene
  • 2014  Mobiles Energiemanagement