Skip to main content

SAUTER CO2-Sensor

SAUTER CO2-Sensor: Energieeffizienz und Kosteneinsparung

Effektive Leistung verlangt ein effektives Raummanagement. Oder etwas anders ausgedrückt: wer sich in seinem Büro wohlfühlt, der arbeitet besser. Ein wesentlicher Indikator für ein angenehmes Raumklima ist neben der Temperatur und der relativen Feuchte auch die Luftqualität. Entscheidend für letztere ist der Anteil an Kohlendioxyd (CO2). Steigt die CO2-Konzentration an, sinkt die Aufmerksamkeit der im Raum anwesenden Personen. Ermüdung, Konzentrationsschwäche, Unzufriedenheit und fehlerhaftes Handeln sind die Folge.

Verbesserte Fassaden- und Fensterisolation steigert in der zeitgemäßen Bauweise die Luftdichtheit der Gebäude. Schädliche Ausdünstungen von VOC und CO2 belasten das Raumklima und fördern ohne Entgegenwirken das Risiko für Schimmelbildung, was den Immobilienwert negativ beeinflusst.

Die CO2-Konzentration zu messen, ist daher ein ‘Must’. Vor allem in Räumen mit unterschiedlicher Raumbelegung wie Großraumbüros, Theatersälen, Krankenhäusern, Hotels, Bildungseinrichtungen oder Bahnhöfen und Flughäfen steigert eine bessere Luftqualität die Sicherheit, das Wohlbefinden und die Effizienz eklatant.

Um die CO2-Konzentration zu messen und um anzuzeigen, wann und wie oft gelüftet werden muss, bietet SAUTER einen sehr genau messenden Sensor an, der sich vollumfänglich in die moderne Gebäude-Regeltechnik integrieren lässt. Der SAUTER CO2-Sensor, in hoher Schweizer Qualität, eignet sich für alle Anwendungen und Gebäudearten. Dank Temperaturkompensation und 12-Punkte Kalibrierung misst er äußerst genau. Messfehler durch Staub und Schmutz in der Raumluft sowie Alterung des Messsystems werden durch das Zweistrahlverfahren des CO2- und Temperatursensors SAUTER EGQ222 nahezu eliminiert. Beim Einstrahlverfahren müssen Räume alle zwei Wochen für vier bis acht Stunden kostenintensiv gelüftet werden, nur um den Drift des Sensors zu kompensieren. Nicht so beim SAUTER CO2-Sensor. Dieser stellt die Kalibrierung des Messsignals automatisch und ohne Zusatzkosten sicher, egal wann und wie oft gelüftet wird. Das sorgt nicht nur für ein Wohlfühlklima bei den Nutzern, sondern auch für signifikante Energieeinsparungen. Denn je schneller und genauer gemessen wird, umso genauer wird geregelt, desto höher ist die Energieeffizienz.

Bei einem Großraumbüro mit beispielsweise 40% der im Mittel anwesenden Personen ergibt sich eine Energieeinsparung von 20 bis 30%. Bei Energieeinsparkosten von ca. 1 Euro/m2/Monat (Basis: OSCAR 2010) ergibt sich bei 15’000m2 eine jährliche Einsparung von sage und schreibe 36’000 bis 54’000 Euro. Damit die maximale Energieeffizient erreicht wird, müssen Sensoren nach Norm und VDI 6038 Richtlinie Mindestanforderungen erfüllen:

Temp. +/- 0.5 K, Feuchte +/- 3.5% rF, CO2 +/- 50 ppm. So unterstützt SAUTER seine Kunden auch bei der Einhaltung der Energiesparverordnung 2020. Der renommierte Pionier für nachhaltiges Bauen Jerry Yudelson bestätigt: «Luftqualität (CO2 und VOC) werden in der Zukunft wichtigste Messgrößen für energieeffiziente Gebäude sein.»

Das von SAUTER eingesetzte Zweistrahlverfahren ermöglicht zudem, dass sich der überaus schnelle Sensor vollumfänglich in die Gebäude-Regeltechnik integrieren lässt. Damit profitieren SAUTER Kunden nicht nur von der 20-jährigen Erfahrung in CO2-Messung mit CO2-Sensoren, sondern auch von der 100-jährigen Kompetenz in der Mess- und Regeltechnik für Gebäudeautomation. Diese beinhaltet neben einem zeitgemäßen Energiemanagement und modularen Servicepaketen auch Dienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes. Damit sorgt SAUTER für massiv reduzierte Betriebskosten, eine schnelle Amortisation der Installationskosten und einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Ressourcen.

© 2021  Fr. Sauter AG Alle Rechte vorbehalten